Ein Wort zu….. sozialen Netzwerken

Veröffentlicht: Mai 20, 2010 von Sielebenadmin in Soziale Netwerke

Ein Wort zu…… sozialen Netzwerken.

Soziale Netzwerke sind Internetseiten wie „Wer-kennt-wen“, StudiVZ oder Lokalisten.de, in denen sich täglich Millionen Menschen weltweit tummeln. Welchen Zweck verfolgen aber die Macher dieser Netzwerke?

Um dies zu begreifen, muss man sich die Geschichte der Mutter aller sozialen Netzwerke anschauen: Facebook.

Facebook wurde ursprünglich von einem amerikanischen Studenten erfunden, um seinen weitläufigen Freundeskreis an seiner Universität zu koordinieren. Sehr schnell wurden allerdings mächtigere Kreise auf das Projekt aufmerksam und unterstützten es mit massiven Geldspenden. Darunter waren auch Firmen, die in direktem Kontakt zur CIA (dem amerikanischen Geheimdienst) stehen, sowie andere großkapitalistische Medienmogule.

Diese war an der Ausbreitung von facebook interessiert, um eine große Anzahl von Menschen dazuzubringen ihre persönlichen Interessen, Vorlieben, Freizeitaktivitäten, politischen Anschauungen etc. zu Veröffentlichen. Praktisch, für sowohl jeden Geheimdienst, als auch Marktforschungsinstitute.

Datenschützer schlagen natürlich seit Jahren Alarm, da die Gedankenlosigkeit vieler User im Umgang mit ihrer Privatssphere schon beinnahe krankhafte Züge annimmt.Manche Menschen scheinen ihren Draht zur Realität völlig zu verlieren und leben in einer Art virtueller Parallelwelt. Seit ein paar Jahren spricht man in diesem Zusammenhang von “Internetsucht”, die die gleichen Symptome zeigt, wie etwa Spiel- oder Drogensucht. Menschen tauschen ihr reales Leben gegen ein Leben im virtuellen Netz.

Neben diesen Gefahren lauert noch ein weiterer Feind auf uns, den ich bereits erwähnt habe. Marktforschungsunternehmen nutzen diese Netzwerke um gezielt Forschung zu betreiben und Werbepakete individuell auf die Nutzer solcher Plattformen zuzuschneiden. Ebenfalls interessieren sich besagte Geheimdienste sehr für diese Seiten. Wo anders können sie so schnell und so umfassend Informationen über Systemkritiker sammeln, als auf solchen Plattformen? Daher raten wir jedem, der sich auch nur im entferntesten kritisch mit dem System auseinandersetzt diese Seiten zu meiden!

Dies ist allerdings noch relativ harmlos im Vergleich zu dem folgenden Punkt. Einige Kritiker dieser Netzwerke sind sich einig, dass es hierbei um viel mehr geht, als simple Marktforschung oder Geheimdienstarbeit. Es scheint hier vielmehr um einen Angriff auf unser gesellschaftliches Leben zu handeln. Diese Netzwerke werden gebraucht, um den Bürger an einen virtuellen Austausch von privaten Informationen zu gewöhnen. So sollen in den nächsten Jahren ganze Bereiche unseres öffentlichen Lebens digitalisiert werden. Behördengänge per Internet, bargeldloses Onlinebanking wird zur Norm, ja selbst Online-Wahlen.

Diese Digitalisierung unseres Lebens muss um jeden Preis aufgehalten werden! Der Grund dafür ist relativ simple: Wer das Internet kontrolliert, kontrolliert damit unser Leben. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, reicht ein Mausklick an der richtigen Stelle, um das komplette Vermögen einer Person einzufrieren. Noch schlimmer steht es um die Wahlen: Wo es heute noch Stimmzettel gibt, die im Zweifelsfall ausgezählt werden können, gäbe es im virtuellen Zeitalter nichts mehr. Lediglich digitale Übertragungen. Wer kann dann noch kontrollieren, ob eine Wahl fair abgelaufen ist?

Dies scheint noch alles in ferner Zukunft zu liegen, doch trügt der Schein. Die Zukunft der totalen Überwachung und Kontrolle ist weiter fortgeschritten, als wir augenscheinlich sehen können. Der neue Personalausweis z.B. beinhaltet biometrische Daten wie den Fingerabdruck und einen Chip, der auf Distanz geortet werden kann. Was vor Jahren aus Datenschutzgründen noch unmöglich schien, ist heute schon Realität. Durch Medienpropaganda und Volksverdummung bekommen wir diese Maßnahmen sogar noch schmackhaft gemacht und viele Leute fallen darauf herein.

Zuerst wird es auf freiwilliger Ebene angeboten (wie die sozialen Netzwerke). Leute melden sich dort an und gewöhnen sich daran. Danach wird es testweise eingeführt (wie z.B. die elektronischen Wahlen in den USA). Und ehe man sich versieht, wird es zur Pflicht.

Dieser Mechanismus funktioniert seit Urzeiten, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Der System arbeitet in kleinen Schritten, so dass man sich daran gewöhnen kann. Schritt für Schritt arbeitet es sich hin zu seinem Ziel. Wenn es dort angekommen ist, wundert sich der Mensch, wie es dazu kommen konnte. Dafür ist es dann leider meist zu spät…..

Des wegen sagen wir: Finger weg von diesen Plattformen! Boykottiert sie komplett, da sie für den politischen Kampf nicht tauglich sind. Systemkritische Gruppen oder Profile werden regelmäßig gesperrt. Die Anbieter arbeiten mit Geheimdiensten und Staatsapparaten zusammen und werden euch schneller bei der Polizei verpfeifen, als ihr “Datenschutz” sagen könnt. Auch wenn ihr (noch) nicht Teil unserer Bewegung seid, hütet euch davor. Sie wollen euch manipulieren, damit ihr diesen ganzen Wahnsinn in Zukunft zustimmt.

Kommentare
    • MrSmith sagt:

      LOL

      Stimmt natürlich was hier geschrieben wurde! Umso „genialer“ ist der Link unter dem Artikel „Share this on Facebook“…

      Ich zitiere noch mal: „Des wegen sagen wir: Finger weg von diesen Plattformen! Boykottiert sie komplett…“

      Passt natürlich gut zusammen! Würd ich an Eurer Stelle mal drüber nachdenken.

      • motte sagt:

        tia lieber mr. smith es ist ja nicht nur das.bei näherem betrachten der seite fallen noch viel mehr ungereimtheiten auf.

        zum beispiel ein link zum fjordman blog, was praktisch den nwo plänen direkt in die hände gespielt ist

      • sieleben sagt:

        Ja Motte. Du hast es erkannt. Wir sind auch Doppelagenten der NWO. Der Fjordmann-Link erklärt natürlich ALLES. Einfach mal Paranoia ausschalten und das Gehirn anschalten….

  1. motte sagt:

    lieber sieleben.das ist keine paranoia, und agenten der nwo habe ich nicht behauptet.

    dann erklär mir doch bitte was der fjordman link hier zusuchen hat, wenn man die hintergründe der oslo tat betrachtet.

    • sieleben sagt:

      Was sind denn die Hintergründe, der „Tat in Oslo“? Vielleicht weißt du ja etwas, das ich nicht weiß? Wenn du darauf anspielst, dass Breivik den Fjordman-Blog in seinem Manifest erwähnt hat, bzw. als Quelle angab, so ist das für MICH in keinster Weise ein Grund, um den Link zu entfernen. Breivik hat auch ganz andere Menschen, Ideologen und Quellen für seine Weltanschauung angegeben, die dadurch mMn. nicht an Glaubwürdigkeit noch Integrität verloren haben. Terroristen haben es seit jeher geschafft Ideologien für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Zu behaupten, dass diese, oder jene Person SCHULD an den Taten Breiviks hätte, ist schlichtweg Blödsinn. Deshalb sehe ich da auch keinen Grund mich vom Fjordman-Blog zu distanzieren und werde es auch nicht tun, selbst wenn selbsternannte Gutmenschen danach schreien.

      Achja, und eigentlich muss ich mich auch für nichts rechtfertigen. Wenn du ein Problem mit den Links auf unserer Seite hast, steht es dir frei die Seite nicht mehr zu besuchen….. NOCH steht uns frei zu entscheiden, was wir im Netz lesen und was nicht.

      • motte sagt:

        das du dich persönlich angegriffen fühlst finde ich ein wenig befremdlich, ich finde die seite im grossen und ganzen gut, und habe sehr viele erhellende beiträge hier gelesen.ausserdem ist meine kritik nicht als selbsternanntes gutmenschentum zu verstehen.

        ich spiele nicht darauf an das breivik den fjordman blog gelobt hat oder zitiert hat.vielmehr geht es hier um die ungereimtheiten die es bei der tat gab, die den verdacht erhärten das die tat nicht von ihm geplant wurde sondern er nur das ausführende element dieser war, um eine agenda der hintermänner zu pushen.timing der tat und die angegriffenen weisen darauf hin.

        jetzt könnte man meinen das das zitieren des fjordman blogs und anderer ja dann eher so auszulegen ist das man diesen schaden möchte.mitnichten!vielmehr ist die verlinkung zu fjordman, den tempelrittern , den feimaurern und so weiter genau das gegenteil.

        da wird eine neue phase eingeleutet in der die idiologien hoffähig weren

      • sieleben sagt:

        Sehe ich ehrlich gesagt nicht so. Es gab viele Ungereimtheiten bei der Tat, ja. Allerdings sind diese mMn. nicht so gravierend, als dass man von einer „False-Flag“ Geschichte reden könne. Natürlich könnte Breivik nur ausführendes Element gewesen sein. Auf der anderen Seite könnte es aber eben auch genauso gewesen sein, wie es im Mainstream dargestellt wird: Ein verrückter Einzeltäter. Da dies schlichtweg alles tief im Nebel vergraben ist, halte ich mich mit Schlussfolgerungen zurück und verzettel mich nicht in irgend welchen wilden Theorien darüber wer nun was wo auf welche Weise hoffähig machen möchte.

        Ich bin derzeit noch dabei Breivik`s Manifest zu lesen. Wenn ich damit fertig bin, bin ich vielleicht in der Lage eine Meinung zum Thema abzugeben.

  2. motte sagt:

    ja wenn du es durch hast kommst du eventuell zu den gleichen schlussfolgerungen wie ich.

    und ich möchte noch dazu sagen das zur wahrheitsfindung eben immer die kontroverse diskussion gehört.deshalb sind meinungsverschiedenheiten unter gleichgesinnten durchaus früchtetragend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s