Mainstream-Berichterstattung über die Bilderberger Konferenz

Veröffentlicht: Juni 24, 2011 von sieleben in Bilderberger, Massenmedien
Schlagwörter:,

Kommt man in einer Unterhaltung oder Diskussion auf das Thema „Bilderberg“ stößt man meist nur auf fragende Gesichter und ungläubiges Staunen. Von dieser Gruppe und deren alljährlichen Treffen wissen nur die Wenigsten. Ein Grund dafür ist das Schweigen der Mainstreammedien, mit welchem sie auf die Bilderberger reagieren. Seit 60 Jahren scheinen sich  Medienvertreter einem kollektiven Schweigegelübde unterworfen zu haben, welches eine Berichterstattung über die Konferenz ausschließt und Kritik ignoriert.
Wie kann es sein, dass eine Konferenz bei der sich 120 der mächtigsten und einflussreichsten Vertreter aus Politik, Medien, Wirtschaft und (Geld)Adel zusammen tun unter dem Radar der Presse hindurchrutscht? In einer Zeit, in der die großen Zeitungsverlage in starkem Konkurrenzdruck zueinander stehen und das Internet ihnen die Leserschaft abspenstig macht, könnte solch eine Story zum Aufhänger für Wochen werden. Aber nichts… Stille im Blätterwald.

Über weitaus weniger wichtige Gipfel und Treffen, an denen nur einen Bruchteil der Prestigeträger wie bei Bilderberg teilnehmen, wird ausgiebig berichtet. Das völlige Fehlen von Mainstreammedien in der langen Geschichte der Bilderberger lässt auf Methode schließen. Diese Vermutung ist nicht unbegründet, betrachtet man die Faktenlage und die eigenen Aussagen der Bilderberger. So äußerte sich David Rockefeller:

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. ” aus David Rockefellers “Memoirs” (2002).

Es scheint also ein stilles Abkommen zwischen großen Medienhäusern und den Bilderbergern zu geben. Verwunderlich ist das weniger, da die Zeitungswelt mittlerweile so monopolisiert worden ist, dass eine Zensur von „oben herab“ absolut machbar wäre.
Natürlich beschränkt sich diese Zusammenarbeit zwischen Medien und Bilderberger nicht nur auf die USA. Am diesjährigen Treffen in St.Moritz war, laut Teilnehmerliste, auch ein deutscher Journalist beteiligt: Matthias Nass, der ehemalige stellv. Chefredakteur der ZEIT und seit 1997 regelmäßiger Teilnehmer der Konferenz war auch dieses Jahr anwesend und wieder einmal schweigen sich er und sein Arbeitgeber aus.

Wie auch in den letzten Jahren konnte man nur sehr vereinzelt etwas über die Bilderberger in den deutschen Medien erfahren. Ich konnte nur bei Die Welt online einen Artikel über die Konferenz finden, der meiner Meinung nach auch nicht wirklich informativ gewesen ist. Man nennt keine Namen und informiert auch nicht über die Tragweite dieser Konferenz.
Die BILD brachte ebenfalls einen Artikel (auf der letzten Seite) in ihrer Druckausgabe. Online war leider dort auch nichts zu finden.
Meine Suche in den Archiven der Zeitungen blieb ebenfalls relativ erfolglos. Hier und da findet man ein paar Artikel, die sich aber an einer Hand ablesen können und meist eher Desinformationen beinhalten. Im Online-Archiv des Focus zum Beispiel findet sich ein Eintrag über Bilderberg in der Rubrik „Weltverschwörung“.

Ich habe es mir daher in diesem Jahr nicht nehmen lassen selbst ein bisschen bei den Zeitungen nachzubohren. So gab ich mich als besorgter Bürger aus und schickte eine Anfrage an die folgenden Zeitungen und Magazine: Spiegel, Stern, Focus, FAZ, Süddeutsche, ZEIT, Hamburger Abendblatt, taz und BILD.

Mit Ausnahme der BILD erhielt ich keine Antwort. Der Redakteur der BILD verwies mich auf ihren Artikel in der Druckausgabe. Ansonsten schien es keine der Zeitungen für nötig zu halten auf meine Anfrage zu reagieren. Hier die Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Letzte Woche machte mich ein Arbeitskollege auf ein Thema aufmerksam, von dem ich bisher noch nie etwas gehört hatte. Er erzählte mir von einer „Geheimkonferenz“ der „Bilderberger“ im schweizerischen St. Moritz am vergangenen Wochenende.
Nun muss ich dazu sagen, dass ich mich selbst für einen politisch-interessierten und gut Informierten Bürger halte, der täglich verschiedene Tages- und Wochenblätter ließt, um so einen Überblick über die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zu bekommen. Von den so genannten „Bilderbergern“ hatte ich aber bis dato aber noch nie etwas gehört.

Also begab ich mich, noch im Büro, auf die Suche nach dieser Konferenz und wurde relativ schnell fündig. Allerdings brachte meine Suche lediglich Blogs und Medien zum Vorschein, denen ich nicht unbedingt mein Vertrauen schenkte, da ich von diesen vorher auch noch nie etwas gehört hatte. Deshalb nutzte ich die Online-Suchfunktionen der großen deutschen Zeitungen und Magazine und schaute bei den folgenden Zeitungen unter „Bilderberg“ und „Bilderberger“ nach, ob etwas darüber berichtet wurde: Spiegel, Stern, Focus, FAZ, Süddeutsche, ZEIT, WELT, Hamburger Abendblatt, taz und BILD.

Etwas überrascht war ich darüber, dass ich außer bei „Die Welt“ in KEINER online Ausgabe der anderen Zeitungen und Magazine fündig werden konnte. Im Archiv des Hamburger Abendblattes stieß ich auf zwei Artikel von 1988/89 und bei der BILD auf einen von 2010. Der einzig aktuelle Bericht findet sich also bei der Welt.

In diesem Artikel wird beschrieben, dass es sich bei der Bilderberger Konferenz um eine Art „Geheimtreffen“ der Weltelite handelt, bei der namhafte Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Medien und sogar Adel anwesend sind. Um an Namen zu kommen, musste ich dann wieder alternative Medien nutzen. Ich war überaus erstaunt zu erfahren, wie elitär der Mitgliederkreis dieser Bilderberger Konferenz tatsächlich ist. Man findet darauf namhafte Politiker aus aller Welt, Aufsichtsräte von Firmen wie Siemens, Google, Facebook, Royal Dutch Shell, Coca-Cola und Institutionen wie der EU, UN, Europäischer Zentralbank und anderer privater Bankinstitute, wie Goldman-Sachs. Politische Schwergewichte wie Henry Kissinger und David Rockefeller waren auch anwesend. Es finden sich sogar Adelige, wie die Königin von den Niederlanden und Spanien wieder!!

Also wirklich jeder, der Rang und Namen hat, scheint auf dieser Konferenz vertreten gewesen zu sein. Nun frage ich mich ernsthaft, wieso darüber nicht, bzw. kaum berichtet wird?! Wie kann es sein, dass es von den zehn namhaftesten deutschen Zeitungen lediglich eine schafft einen Artikel darüber zu bringen, der zugegebenermaßen wenig informativ ist? Können Sie mir das vielleicht erklären? Bei jeder kleinen Filmpremiere, auf der ein paar abgehalfterte C-Promis über den roten Teppich stolzieren, sind Journalisten und Fotografen anwesend, aber bei einem solchen Event schweigt sich der Blätterwald konsequent aus? Wieso wird uns Bundesbürgern verschwiegen, dass sich dort offensichtlich Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Medien und Wissenschaft, Adel und Geldadel versammeln und hinter geschlossener Türe etwas besprechen, von dem die Öffentlichkeit nichts erfährt?
Wie ist das zu erklären? Hielt man es nicht für nötig darüber etwas zu schreiben? Wenn nicht über eine solche Konferenz, worüber bitte denn dann?

Ich bin wirklich verunsichert und auch etwas besorgt. Natürlich weis ich, dass jedes Blatt in Deutschland eine gewisse politische Ausrichtung hat. Das ist ja auch normal und man rechnet damit. Aber irgend wie scheint man sich im Falle der Bilderberger relativ einig zu sein, nichts zu schreiben. Ich zweifele momentan wirklich an der Integrität der deutschen Medien und frage mich inwieweit man sich überhaupt  auf diese Weise informieren sollte. Unterschiedliche Meinungen sind ja akzeptabel, aber ein Thema völlig tot zu schweigen, ist es nicht.

Die ZEIT und die Bilderberger

Ganz besonderes Interesse hatte ich an der Reaktion der ZEIT da sie in ihren eigenen Reihen einen Bilderberger haben. Matthias Nass, früherer stellv. Chefredakteur und heute internationaler Korrespondent besucht seit 1997 regelmäßig die Konferenz ohne auch nur einen einzigen Artikel darüber geschrieben zu haben. Daher sendete ich der  ZEIT noch weitere E-Mails und wendete mich, sowohl an Redaktion, als auch an die Stelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Sehr geehrte Frau …,

In meiner E-Mail zum 17.06 fragte ich via kontakt@zeit.de zur Bilderberger Konferenz 2011 in St.Moritz an. Ich wollte gerne wissen, wieso in der Online Ausgabe der Zeit nicht ein Wort über das Treffen verloren wurde, obwohl es mMn. ein durchaus berichtenswertes Ereignis war. Gleichzeitig wollte ich erfahren, ob in der gedruckten Ausgabe ein Artikel zum Thema gebracht wurde. Leider erhielt ich bisher noch keine Antwort, werde mich aber noch ein wenig gedulden.

Nach einiger Recherche zum Thema Bilderberg bin ich immer wieder auf einen Namen auf der Konferenzteilnehmerliste gestoßen: Matthias Nass, bei ihnen laut Pressemitteilung vom 17.09.2010 internationaler Korrespondent und vorher stellvertretender Chefredakteur. Laut diverser alternativer Medienportale war Herr Nass bei einigen Bilderberger-Konferenzen anwesend, so 2011 in der Schweiz, 2005 in Deutschland, 2001 in Schweden, 2000 in Belgien, 1999 in Portugal, 1998 in Schottland und 1997 in den USA.

Man kann also sagen, dass Herr Nass durch seine langjährige Anwesenheit bei der Konferenz und seine Tätigkeit als Journalist durchaus zu einem Experten zum Thema „Bilderberg“ geworden sein muss. Deshalb kann ich es in keinster Weise nachvollziehen, dass sich Herr Nass,  zu meinem Wissen, nie journalistisch zur Konferenz geäußert hat. Unter http://www.zeit.de/autoren/N/Matthias_Nass/index.xml  konnte ich nicht einen Artikel finden, der sich mit der Konferenz beschäftigt. Ich brenne nun darauf zu erfahren, wieso ein Top-Journalist, ehemaliger stellv. Chefredakteur sowie internationaler Korrespondent bei einer solchen Konferenz der politischen und wirtschaftlichen Schwergewichte anwesend ist ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren. Meine Auffassung von „Journalismus“ war eigentlich immer, dass man über solche Ereignisse berichten sollte. Bitte berichtigen Sie mich, wenn ich falsch liege, aber liegt es etwa nicht im öffentlichen Interesse, wenn sich dort gewichtige Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Medien, Adel und Geldadel versammeln, um eine Konferenz abzuhalten?

Ich hoffe Sie können mir an dieser Stelle weiterhelfen. Gerne können Sie diese E-Mail auch an Herrn Nass weiterleiten. Ich hätte ihn ja direkt angeschrieben, habe aber leider seine E-Mail Adresse nicht ausfindig machen können.

Mit freundlichen Grüßen,

 Auf diese E-Mail erhielt ich den Verweis, dass man nicht für eine solche Anfrage die richte Ansprechperson sei. Ich antwortete wie folgt:

Sehr geehrte Frau …,

Da muss ich Ihnen leider widersprechen. In Ihrer Tätigkeit als Leiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sollte es sehr wohl in Ihrem Interesse liegen zu erläutern, welche Verbindungen ein vermeintlich freier Journalist ihrer Zeitungen zu Wirtschaftsmagnaten, Politikern und Lobbyisten hat. Anfragen an die Redaktion der Zeit wurden/werden schlichtweg ignoriert. Es drängt sich da das Bild mit den drei Affen auf; Nichts hören, nichts sehen und nichts sagen.

Ich möchte es daher vielleicht noch mal deutlicher machen: Ihre Leserschaft, sowie die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, wieso ein leitender Angestellter ihrer Zeitung Mitglied  einer Organisation ist, die im Ruf steht eine „Schattenregierung“ gebildet zu haben, die über die Köpfe der Menschen hinweg Entscheidungen trifft, die weder demokratisch abgesegnet wurden, noch überhaupt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Des weiteren sei angemerkt, dass bei dieser Veranstaltung auch mutmaßliche Kriegsverbrecher, wie Henry Kissinger anwesend waren, die per internationalem Haftbefehl gesucht werden. Wieso setzt sich Herr Nass mit solchen Leuten in ein Boot?
Die Rolle eines Journalisten, der zu solch einer Veranstaltungen eingeladen wird, sollte es sein darüber zu berichten. Dem ist aber, so weit mir das bekannt ist, Herr Nass in den letzten 10 Jahren nicht nachgekommen.

Ich möchte daher Herrn Uwe Krüger von IPJ in Leipzig zitieren, der nach seiner Meinung zu einer Verwicklung von Journalismus und Bilderberg gefragt wurde:

„Dies verletzt journalistische Grundregeln von Unabhängigkeit und kritischer Distanz zu den Mächtigen. Aus Sicht von Journalisten ist es sicher reizvoll, einen solch einmaligen Einblick in die Diskussion auf höchster Ebene zu bekommen. Der Erkenntnisgewinn wird aber dadurch konterkariert, dass er mit einem Schweigegelübde bezahlt wird und mit Loyalitäten Abhängigkeiten im Elitenmilieu.“ Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/34/34928/1.html

Es drängt sich gerade zu die Vermutung auf, dass man es hier mit einem kollektiven Schweigegelübde der deutschen Presse zu tun hat, da es außer der BILD und Die Welt keine andere auflagenstarke Zeitung oder Magazin für nötig erachtet hat etwas über Bilderberg zu bringen. Man muss daher den deutschen Mainstreammedien entweder ein Versäumnis, auf Grund von Unkenntnis und Desinteresse unterstellen, oder ein willentliches Ignorieren auf Grund von Seilschaften und Verwicklungen. Angesichts der Tatsache, dass Bilderberg seit über 60 Jahren existiert, in alternativen Medien darüber berichtet wird und ja offensichtlich Mitglieder aus der Riege des deutschen Journalismus rekrutiert werden, kann von Unwissenheit nicht die Rede sein. Da bleibt dann wohl nur noch der zweite Punkt.
Nun entscheiden Sie bitte selbst, ob Sie dafür die richtige Ansprechpartnerin sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Diese E-Mail blieb bisher ohne Antwort und um ehrlich zu sein, erwarte ich auch keine. Die Medien sitzen mit den Bilderbergern im selben Boot. Wer daran noch Zweifel hat, kann diese ja gerne mal im Kommentarbereich kund tun. Es ist jetzt an uns, den alternativen und freien Kräften, über die Machenschaften der Schattenregierung zu berichten. Wir müssen vor Ort sein und Fotos schießen, Interviews führen und die Arbeit der Medien übernehmen, da diese offensichtlich dazu nicht in der Lage sind. Gleichzeitig müssen wir auf sie Druck ausüben und zwingen darüber zu berichten. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass jede kleine Lokalzeitung zentral gesteuert und kontrolliert wird. Man muss dort ansetzen und die Redakteure mit Leserbriefen und E-Mails auf das Thema hinweisen. Vielleicht tut sich ja bei dem Einen oder Anderen noch was und er erkennt, dass der Mainstream Journalismus nur ein Propagandaorgan des Systems ist dem man sich widersetzen muss, wenn man tatsächlich Wahrheit und Fakten verbreiten möchte.

Also Leute, haut in die Tasten. Schreibt eure lokalen Zeitungen an, verfasst Leserbriefe und fragt bei den „großen“ Medienhäuser an. Setzt sie unter Druck und zeigt ihnen, dass WIR wissen, was sie uns verschweigen wollen. Noch sind wir frei und können die Leute aufwecken. Nutzt die Chance solange wir sie noch haben!

Kommentare
  1. Christian sagt:

    Ich danke dir für deine wertvolle Arbeit, ich komme aus Österreich und auch hier war bis auf einen Artikel in der kleinen Zeitung tote Hose bezüglich diesen Thema. Ich werde mich sogleich drauf und dran machen auch hierzu Lande ein paar Medien anzuschreiben.
    Es ist für mich aber auch immer wieder ein Jammer auf welche teilnahmslosen Reaktionen ich stoße wenn ich im Freundeskreis oder bei Verwandten Themen dieser Art anschneide.
    Manchmal kommt mir wirklich vor ich bin der einzige der hier noch nachdenkt, darum nochmal danke für eure wertvolle Arbeit.

  2. frieden sagt:

    Wieder mal ein gut und ausführlich verfasster Blog. ich finde du solltest der cheffredakteur sein und diese Themen auf unsere Zeitungen drucken.

    und ich muss dem Christian zu stimmen, wenn ich mit meinem Bruder darüber rede erzählt er mir immer und immer mehr wie viel die illu’s steuern. (z.B. Wetter) Doch wenn ich Klassenkameraden Frage herscht stille und die meisten denken ich sei verrückt und denken ICH wäre in so etwas verwickelt. natürlich gibt es auch Ausnahmen wie eine Freundin aus der Klasse, die das Thema Satan anbeten und Illuminati im Politik oder philosophie Unterricht anspricht.

    over and out

  3. Etznab sagt:

    vielleicht ist es wohl besser, diese „Menschen“ nicht unter Druck zu setzen… Denk mal drüber nach!!!

    Wieso liest Du nicht zwischen den Zeilen und wieso weisst Du noch immer nicht, wem die Medien, ALLE MEDIEN, gehören und welches Instrument sie sind?

    Welcher Plan steckt wohl dahinter? Du kannst ein interessantes Buch lesen, welches in Deutschland verboten wurde, Du kannst Dir gedanken machen, wer den 2. Weltkrieg wohl gewonnen hat, Du kannst Dir gedanken machen, mit welchen Mitteln sie gegen die Menschen arbeiten.

    Das traurige ist, dass es noch heute Menschen gibt, die für eine „Geschichte“ in den Krieg ziehen.

    Sei doch froh, dass noch reden und das Leben „geniessen“ darfst, ohne dass Du in Mordopfer wirst und Scottland Yard dann sagt, es war ein Natürlicher Tod.

    Wenn was machen willst, dann renn nicht hinter den Verursachern her und bitte um Aufklärung, sondern versuch die Menschheit aufzuklären, viel Spaß, denn die Schaafe glauben eh nur noch das, was in den öffentlichen Medien kommt. Wenn die Dir dann glauben schenken, ist es eh zu Spät.

    Was erwartest DU eigentlich, sorry wenn ich Dich so klein mache, doch für sie bist Du nix weiter, als ein Arbeiter. Erwartest Du ernsthaft, dass sie Dir sagen werden, welch perverser Plan in Ihren Köpfen herrscht, dass sie in die Medien Schreiben, dass sie die Menschheit vollends versklaven wollen? Am besten geh gleich in deren Facebook und schreib all deine tiefen Gedanken dort nieder.
    Den Button findest ja überall im Netz, sogar hier.

    Rette doch Dich und die Menschen, die Dir am Herzen liegen und lass die Schaafe in Ihrer Matrix weiterleben, hinterher dankt es Dir eh keiner.

    Auf jeden Fall hast Du Mut, sich in einer Datenbank mit solch kritischen Fragen auseinanderzusetzen.

  4. völlig egal sagt:

    Ja, Du hast eine wirklich gute Arbeit abgeliefert. Danke dafür. Aber sei Dir
    auch darüber im Klaren, dass Du jetzt in „Deren“ Datenbank stehst. Die EU hat
    nämlich eine weitere Datenbank neben der „Gefährder Datenbank“ in Betrieb
    genommen, nämlich die „Querdenker/Andersdenker“ Datenbank (kein Witz, lies bei
    Heise.de nach). Dort sollen Leute mit „auffälligen“ Meinungen registriert
    werden. Unsere Gedanken sind also schon lange nicht mehr frei. Diese und weitere
    Datenbanken wurden von den Eliten geschaffen, um jegliche Gefährdung ihrer Macht
    zu verhindern. Und das bloße wissen um die Existenz dieser Datenbanken soll die
    Leute einschüchtern und einen Nimbus der Allwissenheit und Unbesiegbarkeit um
    diese selbsternannte Elite erschaffen.

    Außerdem verüben Geheimdienste mit vollem Wissen ihrer Regierungen weltweit
    Terroranschläge, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie
    ihnen dann durch Abschaffung ihrer Grundrechte (Totalüberwachung) ein Gefühl der
    Sicherheit vermitteln können (11 September. Warum sollte ein Terrorist ein Datum
    wählen, welches dem amerikanischem Notruf 911 entspricht? Damit sich dieses
    „schändliche Attentat“ auch ja schön tief ins amerikanische Kollektivbewusstsein
    einprägt und jedes Kind das Datum behalten kann? Hallo? Aufwachen! ).

    Auch hier in Deutschland wurde das Grundgesetz vom BGH praktisch abgeschafft,
    indem sie ihren eigenen Urteilen aus früheren Jahren widersprechen (siehe
    Volkszählung, Vorratsdatenspeicherung). Damit ist offenbar geworden, dass auch
    der BGH mit zu den Eliten gehört bzw. von denen kontrolliert wird. Die
    rechtsstaatliche Ordnung wird nach außen hin somit nur noch für den „kleinen“
    Mann aufrecht erhalten, damit der typische Blöd-Leser/Tagesschau-Verdummte nicht
    völlig außer Rand und Band springt.
    Doch Motto lautet hier, wie auch in Amerika und England und der ganzen EU:
    TOTALÜBERWACHUNG. In Frankreich sollen gemäß der „Hadopi“ Computernutzer eine
    Art Wanze installieren, die lückenlos ihren gesamten Internetverkehr überwacht.
    Auf diese Weise soll der Franzose dann im Zweifelsfall in der Lage sein vor
    Gericht zu beweisen, dass er nicht für den illegalen Musikdownload
    verantwortlich ist. Somit wurde die Unschuldsvermutung, nach der ein Angeklagter
    so lange unschuldig ist, bis ihm das Gegenteil bewiesen wurde, abgeschafft. Die
    Leute sollen schleichend daran gewöhnt werden, dass sie in einer Welt leben, in
    denen „die da Oben“ herrschen und wir einfachen Leute keinerlei Rechte mehr
    haben. Finsterstes Mittelalter.

    Auf die Spitze treibt es aber momentan die Schweiz: Die fordert doch tatsächlich
    eine Echtzeitüberwachung des Internets. Das ist sogar noch besser als das
    französische Hadopi-Modell, und auch besser als unsere deutschen
    Errungenschaften: ELENA, Steuer-ID, E-Perso, KFZ-Scanning,
    Vorratsdatenspeicherung II, ACTA, DE-Mail, um nur einige der jüngsten Verstöße
    gegen das Grundgesetz zu nennen.

    Sieh es doch bitte ein: Wir leben schon in einer Welt, in der die Eliten einen
    großteil Ihres Planes verwirklicht haben, die Menschheit zu versklaven.

    Aber bevor sie zuschlagen werden müssen zuerst noch die Vorbereitungen für die
    unanfechtbare Allmacht der Eliten abgeschlossen werden – die Schlinge wird sich
    also immer enger und enger um unseren weltweiten, kollektiven, kleinbürgerlichen
    Hals ziehen.

    Um die Massen kontrollierbar halten zu können, bauen die Eliten weltweite
    Datenbanken auf, in denen über jeden Erdenbürger (soweit möglich) Millionen von
    Datensätzen erfasst werden (dies war das erklärte Ziel Amerikas, gemäß der
    Aussage eines Geheimdiestsprechers). Außerdem sammeln Facebook, Google und Co.
    nicht nur unsere biometrischen Daten aus den Bildern, die wir im Internet
    hochladen (oder durch Skype/Videochats oder über Handys preisgeben), sondern sie
    verfolgen lückenlos unsere Surfgewohnheiten und überwachen jede Äußerung, die
    wir im Internet von uns geben. Auf diese Weise können sie ein vollständiges Bild
    unserer politischen, sexuellen und psychologischen Ausprägungen gewinnen und
    erfassen unser gesamtes Bewegungs- und Lebensmuster (Android, Iphone, etc.
    Stichwort Bewegungsprofil), Geldströme (SWIFT Abkommen, ACTA), Flugdaten,
    Fingerabdrücke (E-Perso, Notebooks mit Fingerprintreadern) und was sonst noch
    alles verfügbar ist und pflegen alle Daten schön in die Datenbanken der
    Geheimdienste ein, welche wiederum ausschließlich den Eliten dienen.

    Sie vergiften unsere Nahrung mit Pestiziden, vergiften uns durch ihre
    Pharmaprodukte, vergiften uns durch Kosmetik, Kleidung, Luft, Wasser, was auch
    immer, senken den Intelligenzquotienten der Bevölkerungen durch giftige Zusätze
    in Impfungen. Alles nur, damit nachher weniger von uns imstande sind, ihnen
    widerstand zu leisten.

    So sieht unsere Welt bereits heute aus. Die Bevölkerung (zumindest in der
    westlichen Welt) wird mit „Brot und Spielen“ bei Laune gehalten. Dies Prinzip
    hat sich schon zu Zeiten der römischen Kaiser bewährt.

    Glücklicherweise kann ich Dir aber sagen, dass die Bestrebungen der Eliten auf
    Dauer keinen Erfolg haben werden. Auch wenn ich mich selbst jetzt durch
    folgenden Beitrag ins Glaubwürdigkeits- und Zurechnungsfähigkeits- Abseits
    stelle (also in die Spinner Ecke), möchte ich Dich und auch andere Leser auf
    eine eine wichtige und auch tröstende Prophezeiung aus dem Bibelbuch Daniel
    hinweisen, die sich heutzutage (und im ganz Kleinen auch durch unsere Diskussion
    hier) vor unseren Augen erfüllt. Sie beinhaltet einen Traum Nebukadnezars, des
    Königs von Babylon in alter Zeit, nachzulesen in Daniel, Kapitel 2 ab Vers 6:

    „6 Der König fragte Daniel, der mit seinem babylonischen Namen Beltschazzar
    hieß: »Kannst du mir wirklich meinen Traum sagen und ihn deuten?«
    27 Daniel erwiderte: »Kein Gelehrter, Magier, Wahrsager oder Sterndeuter kann
    das vollbringen, was der König verlangt. 28 Aber es gibt einen Gott des Himmels,
    der das Verborgene enthüllt, und dieser Gott hat dir, König Nebukadnezzar,
    gezeigt, was am Ende der Zeit geschehen wird.
    Ich sage dir jetzt, was es mit deinem Traum auf sich hat: 29 Du machtest dir auf
    deinem Lager Gedanken über das, was künftig geschehen wird, und der Gott, der
    alles weiß, hat dich im Traum einen Blick in die Zukunft tun lassen. 30 Ich habe
    dieses Geheimnis nicht durch besondere Weisheit entdeckt, die ich anderen
    Menschen voraus hätte, sondern Gott hat es mir enthüllt, damit du, König, es
    erfährst und die Gedanken deines Herzens verstehst.
    31 Du sahst im Traum ein riesiges Standbild vor dir stehen. Sein Anblick war zum
    Erschrecken und blendender Glanz ging von ihm aus. 32 Der Kopf war aus reinem
    Gold, Brust und Arme waren aus Silber, der Leib bis zu den Hüften war aus
    Bronze, 33 die Beine waren aus Eisen und die Füße zum Teil aus Eisen und zum
    Teil aus Ton. 34 Du blicktest noch auf das Standbild, da löste sich von einem
    Felsen ein Stein ohne Zutun eines Menschen, der traf die Füße aus Eisen und Ton
    und zerschmetterte sie. 35 Auf einen Schlag zerfielen Ton, Eisen, Bronze, Silber
    und Gold zu Staub und wurden wie Spreu vom Wind davongeweht. Keine Spur blieb
    davon übrig. Der Stein aber, der das Bild zermalmt hatte, wurde zu einem großen
    Felsmassiv, das die ganze Erde ausfüllte.
    36 Das war der Traum und nun will ich dem König die Deutung geben: 37 Du, mein
    König, bist der größte aller Könige. Der Gott des Himmels hat dir Herrschaft,
    Macht und Ehre verliehen 38 und alles in deine Hand gegeben, was auf der Erde
    lebt, die Menschen, die Tiere des Feldes und die Vögel am Himmel. Über sie alle
    hat er dich als Herrscher eingesetzt – du bist das Haupt aus Gold.
    39 Auf dein Reich wird ein anderes folgen, das nicht ganz so mächtig sein wird,
    und danach ein drittes, das bronzene, das über die ganze Erde reicht. 40 Dann
    kommt ein viertes, das hart wie Eisen ist und alles zerschmettert, was sich ihm
    in den Weg stellt.
    41-42 Aber es wird ein geteiltes Reich sein; deshalb sind die Füße und Zehen
    teils aus Eisen, teils aus Ton. Die eine Hälfte wird fest sein wie Eisen, die
    andere zerbrechlich wie Ton. 43 Das Nebeneinander von Eisen und Ton bedeutet:
    Die beiden Teilreiche werden sich durch gegenseitige Heirat zu verbinden suchen;
    aber ihre Verbindung hat keinen Bestand, so wie Eisen und Ton sich nicht
    miteinander verbinden lassen.
    44 Zur Zeit dieser beiden Königreiche aber wird der Gott des Himmels sein Reich
    errichten, das niemals untergehen wird; kein anderes Volk wird danach noch zur
    Herrschaft kommen und dieses Reich ablösen. Das Königreich Gottes beseitigt alle
    anderen Reiche, aber es selbst bleibt für alle Zeiten bestehen. 45 Dies hast du
    geschaut im Bild des Steines, der sich ohne menschliches Zutun aus dem Felsen
    löste und das Standbild aus Ton, Eisen, Bronze, Silber und Gold zermalmte. Ein
    mächtiger Gott hat den König wissen lassen, was künftig geschehen wird. Der
    Traum sagt die Wahrheit und seine Deutung ist zuverlässig.«“

    Was mich an dieser Prophezeiung tröstet, ist die Tatsache, dass die Füße aus
    Eisen und Ton sich zwar versuchen zu verbinden, aber Eisen und Ton naturgemäß
    nicht aneinander haften. Das Eisen stellt die eisenharte Regierung der Eliten
    dar, während der Ton das Volk darstellt (also den kleinen Mann). Und obwohl die
    Eliten versuchen mit eiserner Härte zu regieren, so wird doch das Volk nicht
    mitmachen. Es wird also (passiven) Widerstand gegen das Vorgehen der Eliten
    geben. Darum gibt es schon viele Gruppen von Leuten, die sich engagieren. Z.B.
    der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Wikileaks/Openleaks, Infowars.com, 911
    truth, etc.
    Die Liste wird immer länger.

    Du bist also nicht allein. Und am Ende werden die Eliten kein Gelingen haben.

  5. […] findet man diverse Verleger und andere “Presstitutes” auf der einen oder anderen Bilderberg-Konferenz, CFR-Mitgliedsliste oder einem andersartigen elitären “Club”. Ähnliche […]

  6. Martin1 sagt:

    So ist es wohl, die „freie“ Presse ist eine Marionette der Eliten.

    Aber nur so schaffen sie es eben, uns von Kinderschändungen und Giftwaffen im Irak Glauben zu machen, vom „menschengemachten“ Klimawandel, von einer Schweinegrippepandemie (gegen die man freiwillig irgendwelches, aber teueres Zeug nehmen soll), dass ein Abriss von funktionierenden Kraftwerken und teuerer Neuaufbau von Kraftwerken und Leitungsnetzen „sinnvoll“ wäre etc. usw. usf.

    Die Gedankenpolzei ist schon existent, als nächstes kommt der Zwangsfernseher, der auch Sehen und hören kann, und der sich nicht abschalten lässt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s